Selbermachen

Ideen, Anleitungen und Rezepte die helfen Verpackungen zu sparen.

Wir haben bisher immer Kokosfett als Basis genommen. Es gibt aber auch viele Rezepte im Netz mit Olivenöl und anderen.
Wenn wir in unserer Experimentierküche ein neues Rezept getestet haben, schreiben wir es Euch.

Einfach ca 50 ml Kokosfett im Wasserbad leicht erwärmen, einige Tropfen ätherisches Öl (was einem am besten gefällt - wir nehmen gerne Orange und zwei Tropfen JHP / Pfefferminze, das erfrischt und riecht dann auch gut) zugeben, verrühren und abkühlen lassen.

Ihr habt die Zahnpastatuben aus Kunststoff (oder Alu) satt? Ihr habt keine Ahnung was in der industriellen Zahnpasta wirklich drinnen ist?
Kein Problem, macht doch einfach Eure eigene!

Wir mischen uns aus Bio-Kokosfett regelmäßig unsere eigene und sind damit sehr zufrieden.

In kleine Gläschen abgefüllt hält sie sich einige Tage bei Zimmertemperatur - und wir wissen was drin ist :)
Es ist ganz einfach - ihr braucht dazu:

  • Kokosfett leicht im Wasserbad erwärmen (knapp über 35°C reichen schon), bis es flüssig wird
  • Birkenzucker (Xylit - hat eine anti-kariogene Wirkung; gibt es u.a. in der Apotheke oder im gut sortierten Drogeriemarkt) im Mörser fein mahlen
  • eine kleine Prise Steinsalz
  • ein paar getrocknete Kräuter (je nach Belieben Salbei, Minze, o.ä.) im Mörser zermahlen
  • je nach Vorliebe ein paar Tropfen ätherisches Öl (JHP, Minze, Orange...)

Wir nehmen ca. 25 ml Öl, ein bis zwei EL gemahlenen Birkenzucker (Xylit), eine kleine Prise Steinsalz und zwei bis drei Tropfen JHP-Öl und vermischen alles. Man muss die Masse bis zum Erkalten immer wieder umrühren, damit sich die festen Bestandteile nicht unten absetzen.

Hier lohnt es sich ein wenig zu experimentieren, je nach persönlichen Vorlieben und Geschmäckern.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

MiCa

Durch eine liebe Freundin kamen wir zu einem einfach genialen Brotrezept - ohne lästiges Kneten, einfach alles mischen und ab in den Ofen. 
Wir haben mit verschiedenen Mischungen herumprobiert und bisher haben alle prima geschmeckt.

Da es bei uns ja hauptsächlich ums Plastik-Sparen geht (und nicht darum die Bäcker arbeitslos zu machen :D ) haben wir Euch hier ein Rezept für ein leckeres Toastbrot aufgelistet.

300ml lauwarmes Wasser
150 ml lauwarme Milch
50 ml Öl (wir haben Sonnenblumenöl genommen, aber es sollte auch jedes andere gehen)
1 Würfel frische Hefe
Die Hefe in den Flüssigkeiten auflösen und ein paar Minuten arbeiten lassen.

500 gr. Mehl (Typ 505)
1 TL (10 gr) Salz
20 gr. weiche Butter
vermischen.

Wenn die Hefe / Wasser / Miclh / Öl-Mischung schaumig wird, diese zu den restlichen Zutaten hinzugeben, alles gut verrühren.
In eine mit Butter gefettete Kastenform geben und in den - nicht vorgeheizten - Backofen, bei 210°C (Unter- / Oberhitze).
Nach ca. 30 Minuten die Temperatur auf ca. 180°C reduzieren und weitere 30 Minuten ausbacken.

Ein Schälchen mit Wasser im Ofen und gelegentliches Bestreichen der Oberfläche des Brotes macht eine prima Kruste.

Das Brot nach dem Backen aus der Form stürzen und auf einem Gitter, mit einem Tuch darüber auskühlen lassen.
Das Brot lässt sich prima toasten oder als saftiges Weißbrot auch so essen.

Wer lieber Brötchen mag, kann einfach mit einem Löffel den Teig auf das Backblech (eingefettet, bemehlt oder mit Dauerbackpapier aus Silikon ausgelegt) zu kleine Haufen machen und diese ca. 30 Minuten bei 210°C backen (je nach Größe mehr oder weniger).

 

Durch verschiedene Mehlmischungen und Zugabe von Körnern kann man aus diesem Rezept herrlich viele Varianten backen. Das wichtigste ist das Verhältnis von 500 gr Mehl zu 500 ml Flüssigkeit.
Probiert einfach mal ein wenig aus - es kann (fast) nichts schief gehen :D 

MiCa